Seit 1968 fliegt das Fahrgeschäft auf der Soester Allerheiligenkirmes – Fan-Hype garantiert. Löst Muttersein wirklich immer gleiche Glücksstürme aus?

Bummeln, Freunde treffen, sich im Karussell die Seele aus dem Leib schreien – wem geht sie nicht ab in diesem Jahr, die Soester Allerheiligenkirmes?  Einen festen Standplatz auf Europas größter Altstadtkirmes hat seit Jahrzehnten der Babyflug – im westfälischen Sprachraum auch als „Babyfluch“ bekannt. Generationen von Kindern haben seit 1968 in Ewald Stippichs Fahrgeschäft in Flugzeugen oder Weltraumkapseln ihren „Kirmesflugschein“ gemacht. Und Generationen von Eltern haben am Rand gestanden und ihrem Nachwuchs der Verzweiflung nahe zugerufen: „Du musst den Hebel ziehen!“

Aber steckt mehr dahinter, als mundartliche Westfalisierung (Rachen-ch statt g)? Soester Babyflug oder Soester Babyfluch? Ist es okay, dass Babys und Kinder nicht nur bedingungslos glücklich machen und Eltern den kindlichen Aktionismus auch mal entnervt kommentieren, mit: „Boah, echt jetzt?!“

Wir sind so gespannt auf Eure Meinung. Hoffentlich ganz bald wieder live am original und mit Liebe restaurierten Baby-Flugzeug der ersten Generation aus 1968 – hier bei uns im LIEBES LEBEN MUSEUM. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

* Für einen Kommentar, musst du unsere Datenschutzbestimmungen akzeptieren.

Menü