Gut in Soests Mitte angekommen: Jahresempfang im LIEBES LEBEN MUSEUM am Valentinstag 2020

Gut in Soests Mitte angekommen: Jahresempfang im LIEBES LEBEN MUSEUM am Valentinstag 2020

Etwa 250 Besucher fanden am Valentinstag den Weg ins LIEBES LEBEN MUSEUM, wo der erste Jahresempfang mit Musik, einem abwechslungsreichen Programm, Getränken und Verköstigung stattfand.

Während des Sektempfangs begrüßten Erwin Göckeler-Leopold, der Besitzer und Initiator des Museumsprojektes, und Judith Grabowski, die Ausstellungskuratorin, die zahlreichen, gutgelaunten Gäste und freuten sich besonders, dass Maria-Luise Pepinghege, als Vertreterin der Stadt Soest und Vorsitzende des Ausschusses für Kultur, wohlwollende Worte für das Museum und den besonderen Anlass am Tag der Liebenden fand.

Danach ging es über in einen gemütlichen Abend, bei dem sich Paare von jung bis alt zum Beispiel in der Fotobox verewigten. Mit den Ergebnissen konnte die „Liebesmeile“ des Museums erweitert werden. Auch die angebotenen Museumsführungen wurden gut angenommen. Zum atmosphärischen Verweilen mit Getränken und Essen lud der im doppelten Sinne liebevoll gestaltete, große Schwarzlichtraum ein, der seit dem Winterstrahlen schon viele Besucher begeistert hat.

An diesem Abend wurden in der Reihe „ein raum im LIEBES LEBEN MUSEUM“ zwei neue Ausstellungsräume eröffnet. Mit Frauenpower schafften es Petra Pape und Isabel Zimbal zwei ganz eigene Themen dem Publikum nahe zu bringen: Petra Pape beschäftigt sich mit Embryo-Fotoprojektionen auf schwangeren Frauenkörpern und kehrt damit das Innere nach außen. Ergänzend konnte das Museum Embryomodelle im Raum integrieren, die die Entwicklung über die Schwangerschaftsmonate veranschaulichen. Damit entsteht eine gelungene Kombination von Kunst, Emotion und Wissenschaft.

Isabel Zimbal setzt den Fokus auf alte und neue Liebesbriefe und hinterfragt dabei, was das geschriebene Wort noch heute in der Liebe bedeutet. In diesem Raum wurde auch eine Graffiti-Wand mit dem Titel „Wall of Love“ von den Besuchern begonnen, bei der sie eine Bunkerwand mit ihren Liebesschwüren und Zeichnungen bunt und kreativ gestalteten. Ergänzungen sind auch in Zukunft erwünscht.

Beliebt war auch der Musikkünstler Roman Metzner, der mit seinem Akkordeon durch die Räume ging und gemeinsam mit den Besuchern Liebeslieder sang. Zudem lud er Paare in einen eigenen Raum ein, ein gemeinsames Lied zu gestalten. Dabei stellte er den Besuchern persönliche Fragen zu ihrer Liebe und sampelte die Antworten in ein live gesungenes und gespieltes Lied. Das Paar konnte dann ganz intim mit Kopfhörern dem eigenen Liebeslied lauschen.

Zwischendurch wurde fleißig das Valentinstags-Quiz gelöst, wobei sich zum Ende mehrere Gewinner fanden, die sich über eine Museumsführung mit Sektempfang und freundlicherweise vom Soester Universum gespendete Kinogutscheine für zwei Personen freuen dürfen. Die Gewinner werden noch benachrichtigt.

Immer wieder konnten sich die Besucher mit „Liebesknochen“, Kino-Popcorn oder an „Aphrodites Kost-Bar stärken, wo altbekannte Aphrodisiaka, wie zum Beispiel Schokoladenherzen, Ingwer-Shots, Granatapfelkerne oder Chili-Bonbons, zum Probieren bereitstanden. Ebenso wurde hier auf die „wahren Aphrodisiaka“ wie Zeit, Humor, Atmosphäre, Liebe und Respekt hingewiesen.

Als Kooperationspartner bot auch die AIDS Hilfe im Kreis Soest mit der hauptamtlichen Mitarbeiterin Kathrin Mummel und dem Vereinsvorstand Anja Fröhlich Schokokuchen an, informierte über ihre Arbeit und kam mit den Besuchern über ihre persönlichen Liebesgeschichten ins Gespräch.

Besonders erfreulich war, dass sich für die vorgestellten zukünftigen Projekte bereits ein Projekt-Sponsor fand: Maria-Luise Pepinghege gefiel der besonders wichtige „Aufklärungskoffer“ so gut, dass sie spontan eine Zusage machte, den Koffer mit Anschauungsmaterial, Gruppenspielen und sexualpädagogischem Material für Museumsführungen und Schulseminare zu ermöglichen.

Das LIEBES LEBEN MUSEUM scheint nun gut in Soests Öffentlichkeit angekommen zu sein und erfährt viel positive Rückmeldungen und Unterstützung, was allen ehrenamtlichen Helfern und Künstlern dieses Abends ein schönes Kompliment war. Einer Wiederholung im nächsten Jahr steht demnach nichts im Wege. Es bedanken sich Erwin Göckeler-Leopold, Judith Grabowski, Dieter Remmert, Isabel Zimbal, Petra Pape, Dorita König, Peter Kroh, Rita Wienströer-Walter, Jeanette Metz, Claudia Raufeisen, Melanie Kluge, Nicole Ricken-das Dores.

Unsere Neuigkeiten